top of page

Tarifabschluss in Niedersachsen: Geldbeutel werden aufgetankt und Kaufkraft gestärkt

Aktualisiert: 1. Mai 2023

Endlich ist die Zieleinfahrt in der Tarifrunde 2023 im niedersächsischen Kfz-Handwerk erreicht. Nach zähen Verhandlungen und bundesweiten Warnstreiks mit beeindruckenden 23.000 beteiligten Kolleginnen und Kollegen, konnten wir einen kraftvollen Tarifabschluss erzielen, der rund 35.000 Beschäftigte auf der Überholspur in die Zukunft bringt. Die Tarifkommission hat das Ergebnis bereits einstimmig angenommen.


Die Eckpunkte des Abschlusses sind:

  • Tabellenwirksame Entgelterhöhung von 5,0 Prozent zum 01.11.2023 und weitere 3,6 Prozent zum 01.10.2024

  • Überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um insgesamt 150 Euro

  • Zahlung einer Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 2500 Euro steuerfrei – erste Zahlung erfolgt in Höhe von 1500 Euro zum Juli 2023, weitere 1000 Euro werden im ersten Quartal 2024 gezahlt

Markus Wente, Verhandlungsführer der IG Metall in Niedersachsen, zeigt sich zufrieden: "Mit dem Abschluss geben wir den Kolleginnen und Kollegen ordentlich Rückenwind im Kampf gegen die Inflation und steigende Lebenshaltungskosten. Die Kassen der Kfz-Betriebe sind prall gefüllt, und die Rendite hat im letzten Jahr einen neuen Höchstwert erreicht. Es ist an der Zeit, die Beschäftigten am Erfolg teilhaben zu lassen und ihre Geldbeutel aufzutanken."


Die überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen ist ein wichtiger Schritt, um den Fachkräftemangel in Werkstätten und Autohäusern anzugehen. Wente betont: "Die Betriebe brauchen dringend gut ausgebildete Fachkräfte, und das beginnt bei unseren Auszubildenden. Mit einer Erhöhung auf dann 980 bzw. 990 Euro (je nach Verband) im ersten Ausbildungsjahr und der Inflationsausgleichsprämie geben wir ihnen richtig Schubkraft für ihre berufliche Zukunft."


Die Mobilisierung und Solidarität der 23.000 Kolleginnen und Kollegen im Ausstand haben die Arbeitgeberseite dazu gebracht, den richtigen Gang einzulegen und am Verhandlungstisch tragfähige Lösungen zu finden. Dieser Erfolg zeigt, dass gemeinsamer Einsatz und Zusammenhalt die Beschäftigten im Kfz-Gewerbe weiterbringen.


Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit bis zum 31.03.2025. Die Erklärungsfrist endet am 16.05.2023. Die Tarifkommission hat das Ergebnis bereits einstimmig angenommen, was die Zustimmung der Beschäftigten unterstreicht.


Für die Beschäftigten in Sachsen-Anhalt sind die Übernahmeverhandlungen für diesen Freitag, den 28. April terminiert, auch dort wird ein vergleichbares Ergebnis erwartet.

コメント


bottom of page